Uroš Lajovic

Uroš Lajovic has served as guest conductor, permanent conductor, professor, artistic director and artistic advisor at numerous prominent orchestras worldwide. Full bio

O. UNI. Prof. Em., Mag. art Uroš Lajovic wurde am 4. Juli 1944 in Ljubljana geboren. Seinen musikalischen Weg nach Abschluss des Studiums an der Musikakademie Ljubljana (Komposition und Dirigieren) setzte er seine Ausbildung am Mozarteum in Salzburg bei Prof. Bruno Maderna und an der Wiener Hochschule für Musik und darstellende Kunst in der Klasse von Prof. Hans Swarowsky fort, die er mit Auszeichnung absolvierte. 

Seine Dirigentenkarriere begann Lajovic in seiner Geburtsstadt - zuerst als Assistentdirigent, dann als ständiger Dirigent der Slowenischen Philharmonie. In dieser Zeit war er auch als Leiter des Kammerorchesters des Slowenischen Rundfunks - RTV Ljubljana tätig. Von 1979 bis 1981 war er Chefdirigent der Zagreber Symphoniker. 1988 gründete er das Kammerorchester Slovenicum, welches bis 2001 bestand. Bis Ende der 1980-er Jahre lehrte Lajovic Dirigieren an der Wiener Hochschule für Musik und darstellende Kunst. 1991 wurde er zum ordentlichen Professor ernannt. Im Jahre 2012 wurde er in Wien emeritiert. Von 2001 bis 2006 war er Chefdirigent der Belgrader Philharmonie. 2009 übernahm er auch die Stelle eines ordentlichen Professors für Dirigieren an der Musikakademie Zagreb, die er bis 2014 inne hatte. 

Sein Dirigentendebüt hatte Prof. Lajovic am 24.10.1965. Seitdem dirigierte er international anerkannte Orchester und Chöre. Seine Dirigentenlaufbahn umfasst mehr als 1.300 Auftritte in Slowenien und im Ausland. Gastauftritte hatte er mit fast 70 Orchestern in ganz Europa, Russland, der Türkei, den USA, Korea, China, auf Taiwan und in Kolumbien. Für seine Arbeit erhielt er mehrere internationale Auszeichnungen.


Ausbildung

Klassisches Gymnasium in Ljubljana

Musikakademie Ljubljana mit Diplom der Komposition bei Prof. Matija Bravničar

Musikakademie Ljubljana mit Diplom des Dirigierens bei Prof. Danilo Švara

Sommerakademie Salzburg, Studium bei Prof. Bruno Maderna

Hochschule für Musik und darstellende Kunst Wien mit Diplom des Dirigierens bei Prof. Hans Swarowsky

1963

1969

1969

1969, 1970

1971


Tätigkeit als Dirigent

Assistentdirigent der Slowenischen Philharmonie, Ljubljana

Chefdirigent des Kammerorchesters des Slowenischen Rundfunks

Ständiger Dirigent der Slowenischen Philharmonie, Ljubljana

Chefdirigent des Symphonischen Orchesters des Zagreber Rundfunks, Kroatien

Ständiger Gastdirigent der Slowenischen Philharmonie, Ljubljana

Ständiger Gastdirigent der Zagreber Philharmonie, Kroatien

Künstlerischer Berater der Philharmonieorchesters Maribor, Slowenien 

Künstlerischer Leiter des Festivals Hermagoras in Klagenfurt, Österreich

Chefdirigent der Belgrader Philharmonie, Serbien

Kammerorchester Slovenicum, Gründer und künstlerischer Leiter, Ljubljana

Gastierender Hauptdirigent des Odense Symphonieorchesters, Dänemark

Programmberater und ständiger Gastdirigent der Zagreber Philharmonie, Kroatien

Künstlerischer Leiter des Konzertabonnements "Mahler in Ljubljana", Slowenien

Chefdirigent der Slowenischen Philharmonie, Slowenien

1971 - 1978

1974 - 1976

1978 - 1991

1979 - 1981

1991 - 2005

1984 - 2002

1993 - 2003

2000 - 2002

2001 - 2006

1989 - 2001

2004 - 2005

2010           

2011

2015 - 2017


Pädagogische Tätigkeit

Abteilung für Musikologie an der Philosophischen Fakultät, Ljubljana

Gastprofessor der Hochschule für Musik und darstellende Kunst, Wien

Ordentlicher Professor an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst  (seit 1998: Universität für Musik und darstellende Kunst), Wien

Professor Emeritus an der Universität für Musik und darstellende Kunst

Leiter des Dirigenten-Meisterkurses, Konstanz

Gastprofessor an der Musikakademie, Zagreb

Ordentlicher Professor an der Musikakademie, Zagreb

Dirigenten Masterclass Shanghai

Dirigenten Masterclass Hong Kong

1984 - 1988

1989 - 1991

1991 - 2012  

2012 - 

2006

2009 - 2010

2010 - 2014

2013

2013


Preise

Prešeren-Studentenpreis für Komposition, Ljubljana

Prešeren-Studentenpreis für Dirigieren, Ljubljana

Abgangspreis, Hochschule für Musik und darstellende Kunst, Wien

2. Preis Guido Cantelli, La Scala, Mailand

Prešeren-Preis für die Aufführung der 1. Sinfonie von G. Mahler, Ljubljana

Medaille "Weißer Engel", Belgrad

Kulturpreis der Stadt Ljubljana 

Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst, Wien

1967

1969

1971

1976

1981

2006

2008

2013


Orchester-Auftritte

Symphonieorchester

Belgrader Philharmonie (Serbien)

Städtisches Symphonieorchester Dubrovnik (Kroatien)

Dresdner Philharmonie (Deutschland)

Symphonieorchester der Hauptstadt Prag FOK (Tschechien)

FOSBO Symphonieorchestra Bogota (Kolumbien)

Staatsorchester SSSR Moskau (Russland)

Göttinger Symphonie Orchester (Deutschland)

Gota Simphoniker (Deutschland)

Hofer Simphoniker (Deutschland)

Janácek Philharmonie Ostrava (Tschechien)

Jena Symphonieorchester (Deutschland)

Hiroshima Simphoniker (Japan)

Philharmonisches Orchester Kiew (Ukraine)

Makedonische Philharmonie (Makedonien)

Philharmonie Maribor (Slowenien)

Mecklenburgische Staatskapelle Schwerin (Deutschland)

Mozarteum Orchester Salzburg (Österreich)

Münchner Philharmoniker (Deutschland)

Sinfonieorchester Norrköping (Schweden)

Odense Symphonieorchester (Dänemark)

Orquestra Metropolitana Lissabon (Portugal)

Nationalorchester Brüssel (Belgien)

Orchestre de Picardie, Amiens (Frankreich)

Symphonieorchester Castilla y León, Valladolid, (Spanien)

Philharmonisches Orchester Oslo (Norwegen)

Osnabrücker Symphonieorchester (Deutschland)

Orchester des Leipziger Rundfunks (Deutschland)

Residence Orchestra, Ankara (Türkei)

Radio-Symphonie-Orchester Berlin (RIAS) (Deutschland)

Sarajevo Philharmoniker (Bosnien und Herzegowina)

Philharmonisches Orchester Seoul (Südkorea)

Shenzhen Symphonieorchester (China)

Singapur Festivalorchester (Singapur)

Sophia Philharmonie (Bulgarien)

Slowenische Philharmonie (Slowenien)

Süddeutscher Rundfunk Stuttgart (Deutschland)

Berner Symphoniker (Schweiz)

Philharmonisches Orchester FOSBOn(Kolumbien)

Thüringen Philharmonie Gotha (Deutschland)

Symphonisches Orchester Miskolc (Ungarn)

Rundfunk-Symphonieorchester Belgrad (Serbien)

Rundfunk-Symphonieorchester Katowice (Polen)

Rundfunk-Symphonieorchester Ljubljana (Slowenien)

Rundfunk-Symphonieorchester Sarajevo (Bosnien und Herzegovina)

Rundfunk-Symphonieorchester Zagreb (Kroatien)

Real Symphonieorchester Sevilla (Spanien)

Shenzhen Symphonie Orchester (China)

Voronezh Symphonie Orchester (Russland) 

Stadtorchester Taipei (Taiwan)

Städtisches Philharmonisches Orchester Tokio (Japan)

Wiener Symphoniker (Österreich)

Zagreber Philharmonie (Kroatien)

Opernorchester

Slowenisches Nationaltheater Ljubljana - Oper und Ballett, Slowenien

Slowenisches Nationaltheater Maribor - Oper und Ballett, Slowenien

Kroatisches Nationaltheater Zagreb, Kroatien

Opernorchester Meiningen, Deutschland

Komedija Zagreb, Kroatien

 

Kammerorchester

Arpeggione, Feldkirch, Österreich

Bach Collegium München, Deutschland

Belgrader Kammerorchester, Serbien

Camerata Carinthia, Klagenfurt, Österreich

Kammerorchester des Slowenischen Rundfunks Ljubljana, Slowenien

Kammerorchester Skopje, Makedonien

Kammerorchester Maribor, Slowenien

RIAS Sinfonietta, Berlin, Deutschland

Kammerorchester Slovenicum, Ljubljana, Slowenien

Varaždiner Kammerorchester, Kroatien

Zagreber Solisten, Kroatien

 

Orchester von Musicakademien

Symphonisches Orchester der Musikakademie Ljubljana, Slowenien

Symphonisches Orchester der Musikakademie Zagreb, Kroatien

Symphonisches Orchester der Hochschule für Musik Detmold, Deutschland

Symphonisches Orchester der Musikakademie Stockholm, Schweden

Symphonisches Orchester der Musikakademie APA Hong Kong, China

Symphonisches Orchester dem Conservatorio Castelfranco Veneto (Italien)

Webern Sinfonietta der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, Österreich